Startseite
     +++  06. 07. 2022 Einführung MUNI APP  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Bauen

Kommunales Förderprogramm der Gemeinde Ascha - Wohnungseigentumsbildung für Familien mit Kindern

WappenIm Bewusstsein um die demografischen Prognosen für Deutschland und zur Sicherung und zum Ausbau der gemeindlichen Infrastruktur wird zur Förderung des Wohnungsbaus durch die Gemeinde Ascha ein Wohneigentumsförderprogramm für Familien mit Kindern im "WA Hochfeld-Süd" und im "WA Wiedengraben" eingeführt.

 

Kinder sind die Zukunft jeder Gemeinschaft bzw. Gemeinde


Aus diesem Grunde werden vorzugsweise die Kinder der wohnraumschaffenden Familien aus dem kommunalen Förderprogramm unterstützt. Mit dem Förderprogramm soll einerseits ein Anreiz für den Zuzug von Neubürgern


geschaffen werden und andererseits soll auch den einheimischen Gemeindebürgern die Entscheidung über einen dauerhaften Verbleib in ihrer Heimatgemeinde erleichtert werden.


Neben der optimalen Betreuung der Kleinkinder in der Kita, der Einführung einer Mittags- und Ganztagsbetreuung an unserer Grundschule wird mit dem nachfolgenden Förderprogramm ein weiterer wichtiger Schritt zur Entwicklung einer kinderfreundlichen Kommune getan.


Der räumliche Geltungsbereich umfasst das "WA Hochfeld-Süd" und das "WA Wiedengraben".


Die allgemeinen Fördergrundsätze und weitere Informationen finden Sie im anhängenden Dokument "Förderprogramm für Familien".


Verknüpfte Einträge

Baugebiet "MI Ortsmitte"

Baugebiet MI OrtsmitteZielsetzung der Neugestaltung der Ortsmitte Ascha ist es, die bauliche Innenentwicklung zu gestalten und umzusetzen.


Ziel ist es bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, um auch bei Bedarf Sozialwohnungen anbieten zu können.


Verknüpfte Dateien


Ansprechpartner

Baugebiet "GE Holzäcker" mit Erweiterung "GE Holzäcker ll"

Plan Baugebiet GE Holzäcker

Die Gemeinde Ascha beabsichtigt, das Gewerbegebiet Holzäcker im Norden zu erweitern um den kurzfristigen Bedarf für die Ansiedlung von Gewerbebetrieben zu decken.

 

Ein ortsansässiger Gewerbebetrieb hat Interesse, aus dem derzeitigen Standort im Nahbereich von Wohnbauflächen auszusiedeln.

 

Ein weiterer Betrieb aus dem Nahbereich hat Interesse für eine Neuansiedlung bekundet. Da das bestehende Gewerbegebiet keine Reserven mehr aufweist, ist die Erweiterung nach Norden erforderlich. Um eine geordneten städtebauliche Entwicklung zu ermöglichen, ist die Aufstellung eines Bebauungsplanes mit Grünordnungsplan erforderlich.

 

Das für die Erschließung der Erweiterungsfläche notwendige archäologische Sondierungsgutachten wurde erstellt. Dabei wurden keine bedeutsamen Bodenfunde festgestellt.

 

Für die Einleitung von Niederschlagswasser aus dem Gewerbegebiet GE „Holzäcker“ in die Kinsach besteht bereits eine wasserrechtliche Erlaubnis. Im Zuge der Erschließung der geplanten Erweiterung soll eine entsprechende Ergänzung, in Form einer Tektur, am bestehenden Wasserrecht vorgenommen werden.


Ansprechpartner


Gesamtplan Sondierung

Gesamtübersicht (aus NW)

Sondergehstreifen1 (aus O)

Sondergehstreifen1 (aus W)

Sondergehstreifen2 (aus O)

Sondergehstreifen2 (aus W)

Sondergehstreifen3 (aus W)

Befund1 (aus SO)

Baugebiet "WA Straßenäcker ll"

Energiesiedlung "WA Straßenäcker II"

Mit der Aufstellung des Bebauungs- und Grünordnungsplanes beabsichtigt die Gemeinde Ascha im unmittelbaren Anschluss an den Ortskern die Entwicklung eines Allgemeinen Wohngebietes. Dadurch soll die zentrumsnahe Wohnfunktion durch die Ausweisung von Bauland für den örtlichen Bedarf gestärkt werden.

 

Darüberhinaus möchte die Gemeinde Ascha das Wohngebiet "Straßenäcker II" als modellhafte Energiesiedlung ausweisen. Dies soll in erster Linie durch Information und finanzielle Anreize, nicht durch reglementierende Festsetzungen erzielt werden.

 

Vorgegeben wird lediglich der Anschluss an die zentrale Nahwärmeversorgung, um eine nachhaltige und umweltfreundliche Energieversorgung sicher zu stellen, sowie das "Energie-Effizienzhaus 85" als Mindeststandard, um den Bedarf an Wärmeenergie zu begrenzen. Weiter gehende Maßnahmen zur Energie-Einsparung, zur Erzeugung und Nutzung regenerativer Energien und zu umweltschonendem Handeln sollen den Bauwerbern durch eine Infobroschüre und durch ein Bonus-System mit finanziellen Vorteilen nahe gebracht werden.

 

Der nördlich an die Bauflächen angrenzende Mühlbach soll als wichtiger innerörtlicher Grünzug gesichert und aufgewertet werden; das Fußwegenetz wird durch Verbindungen in den Ortskern und in die Landschaft ausgebaut.


Verknüpfte Dateien


Ansprechpartner


Energiesiedlung WA Straßenäcker II 1

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 2

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 3

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 4

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 5

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 6

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 7

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 8

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 9

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 10

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 12

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 13

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 14

Energiesiedlung WA Straßenäcker II 11

 

 

Baugebiet "WA Deglholz"

Baugebiet Deglholz

Das ökologische Wohngebiet Deglholz wurde 1999 fertig gestellt und besteht aus 21 Bauplätzen. Bereits in der Planungsphase wurde das Gebiet auf Erdstrahlen untersucht und so konzipiert, dass auf jeder Parzelle erdstrahlenfrei gebaut werden kann. Auch für die passive Solarnutzung wurde es optimiert. Durch Festlegung der Gebäudestellung, der Dachform, der Abstände zwischen den Gebäuden und der Baumstandorte wird gewährleistet, dass die Sonneneinstrahlung von jedem Gebäude passiv und aktiv genutzt werden kann. Im Rahmen eines speziellen Bonussystems (Ökopaket) können die Bauherren für zusätzliche, freiwillige Maßnahmen eine Förderung von bis zu 5.000 € beantragen.

 

Konkret werden folgende Maßnahmen bezuschusst:

  • passive Solarnutzung (10% der Fördersumme)
  • Regenwassernutzung (15% der Fördersumme)
  • Sonnenkollektoren (10% der Fördersumme)
  • Nahwärmeanschluss (10% der Fördersumme)
  • Niedrigenergiehaus/ Wärmeschutzfenster (25% der Fördersumme)
  • naturnaher Garten (5% der Fördersumme)
  • geringe Bodenversiegelung (10% der Fördersumme)
  • Wärmerückgewinnung (5% der Fördersumme)
  • Wärmepumpe (10% der Fördersumme)

 

Weiterhin beinhaltet das Konzept des Baugebiets "Deglholz" den Abbau einer 20 kV-Leitung, zur Minimierung des Elektrosmogs, eine landschaftstypische Eingrünung, die Einrichtung eines Ökokontos, einen Spielplatz als Kommunikationsraum sowie einen Fußweg direkt zur Schule.


Ansprechpartner


Verknüpfte Datei:

Bauantrag, Baugenehmigung

Mit dem Bauantrag wird die Erteilung einer Baugenehmigung beantragt. Bauarbeiter Utensilien

Beschreibung
Mit dem Bauantrag wird die Erteilung einer Baugenehmigung für baugenehmigungspflichtige Bauvorhaben beantragt.

Voraussetzungen
Der Bauantrag ist unter Verwendung der amtlich vorgeschriebenen Formulare, die im Internet zur Verfügung stehen, zu stellen. Er ist mit den erforderlichen Unterlagen (u. a. Baubeschreibung, Lageplan, Bauzeichnungen, usw.) bei der Gemeinde einzureichen.

Der Bauantrag muss vom Antragsteller und von einem bauvorlageberechtigten Entwurfsverfasser (Architekt, Bauingenieur; bei kleineren Bauvorhaben, insbesondere Ein- und Zweifamilienhäuser auch Handwerksmeister des Bau- und Zimmererfachs und staatlich geprüfte Techniker) unterschrieben sein.

Die Gemeinde legt den Bauantrag nach der Entscheidung über die Erteilung des Einvernehmens der unteren Bauaufsichtsbehörde (Landratsamt) vor. Kreisfreie Städte und Große Kreisstädte sowie bestimmte größere Gemeinden sind selbst Bauaufsichtsbehörde. Die Bauaufsichtsbehörde überprüft den Bauantrag und entscheidet über die Erteilung der Baugenehmigung.

Fristen
Die Baugenehmigung erlischt, wenn innerhalb von vier Jahren nach Erteilung der Genehmigung mit der Ausführung des Vorhabens nicht begonnen oder die Bauausführung vier Jahre unterbrochen worden ist.

Die Frist kann jeweils um bis zu zwei Jahre verlängert werden, wenn der Antrag vor Ablauf der Geltungsdauer der unteren Bauaufsichtsbehörde zugegangen ist.

Kosten
Die Gebühren für eine Baugenehmigung betragen (je nach Art des Bauvorhabens und Art des Genehmigungsverfahrens zwischen 2 v. T. und 4 v. T.) der Baukosten. Gebühren werden auch erhoben, wenn ein Bauantrag abgelehnt oder zurückgenommen wird.

 

Weitere Infos

Behördenwegweiser für Bauvorhaben

Wollen Sie in Ascha bauen? Ja!  BayernPortal
Wenden Sie sich bitte an die Gemeinde oder schauen Sie im BayernPortal des Freistaates nach.
Auch ein Architekt Ihres Vertrauens hilft Ihnen gerne weiter.
 
Weitere Infos

Bauherrninformationen

Bauen.de
Bauen.de ist ein Onlineprotal, welches unseren Bürgern in Ascha beim anstehenden Hausbau, Ausbau oder Umbau unter die Arme  greift.
 
Neben nützlichen Ratgebern zum Thema Bauen, gibt es hier auch zahlreiche Tipps rund um Nachhaltigkeit und Energiesparen.
 
Weitere Infos

 

 

 

 

DNP_2022_SIEGEL-Kommunen_FINALIST

Bayern WLAN

Climate Star Logo_klein

Coronavirus in Bayern